Montage der restlichen Streckengleise

 

Unverbundene Gleisjoche

Es dauerte nun aus beruflichen sowie aus wettertechnischen Gründen noch bis Mitte Oktober, bevor daran gegangen wurde die restlichen Schienenstücke zu montieren.

Montagearbeit

Weniger schweißtreibend als vielmehr sehr bodennah gestaltete sich die Gleismontage im Oktober. Akkuschrauber, und ein Vorratskasten, gefüllt mit Werkzeug und Schrauben, waren die Ausstattung der zwei tätigen Gleisschrauber.

Blick in den Vorratskasten

Von etwa 10 Uhr bis 17 Uhr dauerte das Verschrauben der noch verbliebenen Gleisjoche. Montiert wurden noch mehrer Gleise und Weichen in Huserland Mitte und der Streckenabschnitt von der unteren Brücke über den Haltepunkt zur toten Katze bis hinauf zum Hauptbahnhof Kottmannshausen. Entsprechend 5 Weichen und 130m Schienen.

Gleisstoß fatal

Wir hatten alles sehr sorgfältig montiert und ausgerichtet. Irgendwelche Fehler waren uns daher mit Sicherheit bewusst nicht unterlaufen. Aber irgendwas wollte dennoch nicht zusammen passen..., hi, hi.

Blick zur lokverladung

Das Gleisbett zur hinauf Lokverladung ist zwar noch zu sehen aber nicht komplett fertig gestellt. Seitlich hat sich aber viel Erde hinein gedrückt.

Kleines dickes Mann...

Das Bachbett des über die Ufer getretenen Baches ist ist etwas verbreitert worden. Grob mit der Radladerschaufel. Fein mit dem Spaten. Eine schweißtreibende Tätigkeit...

Hoffentlich geht das kleine und üblicherweise eher trocken gefallene Gewässer dann nicht mehr ganz so schnell über das Ufer.

Bachbett

Was noch zu tun übrig bleibt...
Komplett fehlt noch das Gleis in Richtung Lokverladung und zum neuen Anheizstand. Das Schotterbett ist stark beschädigt. Es wird wahrscheinlich von Hand neu angelegt oder nachgebessert werden müssen. Denn durch den Fahrbetrieb mit dem Radlader ist das ausgehobene Schotterbett dort aufgrund der Nässe des Bodens wieder verfüllt oder zusammengedrückt worden.
Der Anheizstand wartet noch auf seinen Neuaufbau. Immerhin sind die Weichen dafür bereits vorhanden.
Die Brückenkonstruktion für die Bachquerung wird noch etwas angehoben, damit der höhere Damm das Wasser talwärts besser zurück halten kann und die Steigung hinauf zur Lokverladung sanfter ausfällt.

Aber der sehr nasse Herbst hat weitere Arbeiten verhindert. Mittlerweile ist es Winter. Auch immerzu nass und kein Frost. Dennoch hoffen wir, bis zum 1. Mai alles wieder herstellen zu können.